Seit 1982 bin ich für Sie da. Herzlichen Dank
an meine Kunden

Harley-Davidson VRSC

2002 begründete Harley-Davidson mit dem neu vorgestellten "Revolution"-Motor die VRSC-Modellreihe. Das erste Modell trug die Bezeichnung V-Rod; später traten die darauf basierenden Modelle Harley-Davidson Street Rod und Harley-Davidson Night Rod hinzu.

Das eigens für die VRSC-Familie konstruierte Fahrwerk basiert auf einem Hydroforming-Rahmen aus Stahl. Das langgestreckte, flache Styling der VRSC-Baureihe ist an Motorrad-Dragster angelehnt.

Kennzeichnend für die Harley-Davidson V-Rod sind die vorverlegte Fußrastenanlage, die Vollscheibenräder aus Aluminium - vorn in der Dimension 3.50 x 19" mit 120/70-19 Bereifung, hinten in 5.50 x 18" mit 180/55-18 Bereifung. Die Federung/Dämpfung vorn erledigt eine klassische 49 mm Teleskopgabel, die mit 38° Lenkkopfwinkel flach angestellt ist.
Zum Modelljahr 2007 erhielt die Harley Davidson V-Rod das Modellkürzel VRSCAW. Der Hinterreifen wuchs auf stattliche 240 mm Breite an, die Scheibenräder wurden mit Schlitzen versehen. Den Tank vergrößerte Harley-Davidson endlich auf ein tourentauglisches Fassungsvermögen von 18,9 l. Die 2005 in den Markt eingeführte Harley Davidson VRSCR Street Rod unterscheidet sich technisch deutlich von ihrem Schwestermodell VRSCA / VRSCB V-Rod. Der Lenkkopf ist steiler, der Radstand etwas kürzer. Die Räder sind Zehnspeichen-Aluminiumgußfelgen. Vorn übernimmt statt einer konventionellen Teleskopgabel eine 43 mm Upside-Down-Gabel von SHOWA die Federung und Dämpfung, eine leistungsstarke 300 mm Brembo-Doppelscheibenbremse sorgt für harley-untypisch hervorragende Verzögerungswerte. Der Heckrahmen ist höher angesetzt, die Fußrasten weiter hinten; der Lenker ist flacher. Dies zusammen verleiht der Harley-Davidson Street Rod eine deutlich sportlichere Sitzposition. Eine andere, Straight Shot Dual genannte Auspuffanlage verhilft der Street Rod zu etwas mehr Leistung. "Harley-Davdison gibt für die VRSCR 40° Schräglagenfreiheit an, was für deren Verhältnisse fast schon als sensationell zu bezeichnen ist.
Copyright © 2009 by "Claus Bender"   •   All Rights reserved   •